E-Books des Posth Verlag

Es ist nicht zu glauben, aber wahr. Der Posth Verlag hat seine ersten E-Books veröffentlicht!

Die folgenden Titel sind verfügbar, z.B. im Apple iBookstore oder in den E-Book-Shops Ihres Vertrauens:

Thomas Hecken: Avant-Pop

Avant-Pop - Hecken, Thomas

Avant-Pop – dazu gehören Prada und Lady Gaga, Sonic Youth und Takashi Murakami, »Bitch« und »Mad Men«, dazu gehört ein großer historischer Kanon von den Beach Boys bis Velvet Underground, von Richard Hamilton bis Cindy Sherman, von Rolf Dieter Brinkmann bis zum New Journalism …

Thomas Hecken: Girl und Popkultur

Girl und Popkultur - Hecken, Thomas

Pop ist ein Mädchen – nach der Logik der Geschlechterstereotype. Girl und Pop gehören zusammen, denn beide sind oberflächlich, leichtsinnig, dem Äußerlichen verhaftet, der Mode verfallen.

Maren Volkmann: Frauen und Popkultur

Frauen und Popkultur - Volkmann, Maren

Weibliche Fans, Popmusik, Frauen in der Punk- und Rockmusikerszene, Riot Grrrl, Post- und Popfeminismus.

Thomas Hecken: Populäre Kultur

Populäre Kultur - Hecken, Thomas

Wer ist der Träger der populären Kultur: Das Volk, die Masse, verführbare Frauen und Jugendliche, Subkulturen, die breite Mitte, der Durchschnitt oder doch der Dandy und avantgardistische Künstler?

André Menke: Die Popkultur nach Ihrem Ende

Die Popliteratur nach ihrem Ende - Menke, André

Die Popliteratur hat während der letzten Jahre eine wechselhafte Konjunktur durchlebt: Vom medialen Boom-Phänomen Ende der 1990er Jahre über eine breite publizistische und literaturwissenschaftliche Rezeption bis hin zum Ausruf ihres vermeintlichen Todes.

Ralf Hinz: Pop-Diskurse

Pop-Diskurse - Hinz, Ralf

Popmusik ist ein wichtiger Gegenstand in einer Vielzahl un-terschiedlicher Diskurse. In Internetforen, in Musikzeitschriften, im Feuilleton und an verschiedenen wissenschaftlichen Fakultäten widmet man sich popkulturellen Phänomenen.

Michael Niehaus: Mord, Geständnis, Widerruf

Mord, Geständnis, Widerruf - Niehaus, Michael

„Es klingt widerlich, wenn sich ein Untersuchungsrichter damit rühmt, einen Inquisiten zum Geständnis gebracht zu haben.“ (Ludwig Pfister, 1820)

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Verlag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.